Probiere den Bart-Weichmacher & Conditioner

Küssen mit Bart Was Du beachten solltest:

Nicht jede Frau oder Freundin bricht in Freudenschreie aus und fällt Dir leidenschaftlich um den Hals, wenn du ihr stolz verkündest:

„Du Schatz, ich lasse mir einen Bart wachsen.“

Die Bedenken sind meist viel zu groß. Schließlich ist Sie die Leidtragende wenn jeder Kuss kratzt.

Wir zeigen Dir, wie du Sie dennoch überzeugen kannst. Bei einem gepflegten Bart sind ihre Bedenken unbegründet!

Gründe, einen Mann mit Bart abzulehnen, gibt es ebenso viele, wie einen Mann mit Bart zu begehren. Die Dialoge zwischen Frauen werden diesbezüglich wohl immer ähnlich verlaufen.

Ein kratzender Bart ist nicht die alleinige Ursache für eine Ablehnung!

Das Pro und Kontra der Frauen

Zum Thema Bart

Hier sind einige der Argumente die immer wieder fallen:

Den Geschmack einer Frau… kannst Du nicht verändern

Lippenstift verschmiert und schmeckt nicht selten nach Chemie beim Küssen. Lange Fingernägel kratzen und von einem Stöckelschuh getroffen zu werden schmerzt höllisch. Die meisten Männer können ein Lied davon singen. Doch was ist mit den Frauen?

Wie empfinden Frauen einen kratzenden Bart und gibt es eine Schmerzgrenze?

Damit Dein Bart Sie nicht kratzt!
Mit der richtigen Pflege wird Sie deinen Bart lieben!

Im Vergleich zum Kopfhaar sind Barthaare doppelt so dick und somit unelastischer und härter. Insbesondere Bärte mit geringer Länge werden ohne sorgfältige Pflege zu einem kratzenden Bart. Eine zärtliche Berührung der sensiblen Gesichtshaut löst bei Frauen nicht selten ein brennendes Gefühl oder stechenden Schmerz aus.

Als besonders unangenehm wird ein kratzender Bart beim Küssen empfunden. Das liegt daran, dass die Lippen leicht stimulierbar und erregbar sind.

Ein zärtlicher Kuss wirkt aufreizend.

Kratzende Barthaare dagegen verursachen Schmerzen und wirken abstoßend.

Willst du das Deiner Freundin wirklich antun?

Und bedenke bitte, wenn Dein Bart die sinnlichen Gefühle Deiner Liebsten schon beim Küssen zerstört, wie soll dann eine leidenschaftliche Nacht enden?

Nur ein kuschelweicher Bart kann die Liebeskunst erhöhen!

Kümmere Dich also um Deinen kratzenden Bart und beginne, ihn regelmäßig zu pflegen. Deine Frau wird schon bald den Unterschied spüren und das Kussverbot aufheben.

Erweitere die Palette Deiner Pflegemittel um ein gutes Aftershave-Balsam & einen Bartconditioner:




  1. Das Aftershave-Balsam zur Pflege gesellt sich ein verführerischer Duft

    Ätherische Öle und Pflegemittel wie Kamille oder Aloe Vera nähren das widerspenstige und trockene Barthaar, machen es elastisch und verleihen ihm einen seidigen Glanz. Auf Deiner Haut wirken sie wie eine Intensivpflege und hinterlassen ein angenehm frisches Gefühl. Spezielle Zusätze geben Deinem Bart nicht nur ein gepflegtes Aussehen, sondern auch einen angenehmen Duft.

    Massiere täglich eine kleine Menge Aftershave-Balsam gründlich von den Haarspitzen bis zur Wurzel in den trocknen Bart und die Haut ein.

  2. Der Bartconditioner der Weichspüler für Deinen Bart

    Ein Conditioner duftet meist sehr dezent. Naturöle wie Argan, Avocado, Mandel oder Jojoba sind es auch hier, die Deine Barthaare geschmeidig machen und sie vor Austrocknung schützen. Im Gegensatz zu Balsam, massierst Du Deinen Conditioner sofort nach der Bartwäsche in das noch feuchte Haar ein.

Bewährte Hausmittelfür einen geschmeidigen Bart

Bartöle machen deine Haare elastisch und geschmeidig. Natürliche Trägeröle stoppen nicht nur den lästigen Juckreiz, sondern bewahren Deine Partnerin vor einem kratzenden Bart, wenn sie Dich umarmt oder küsst.

Mit ein wenig Fantasie und Experimentierfreude kannst Du eine Mischung aus verschiedenen Ölen zusammenstellen und diese mit wenig Tropfen ätherischer Öle anreichern. Schon hast Du Dein persönliches Bartöl kreiert.

Kokosöl ist längst kein Geheimtipp mehr gegen Stachel-Küsse.

Kokosöl fühlt sich weniger fettig an wie die meisten Basisöle und sein besonderer Duft ist eine teils begehrte Alternative zu alkoholversetzten Parfum-Gerüchen. Die im Kokosöl enthaltene Laurinsäure ermöglicht zudem eine schnelle und intensive Aufnahme des Öls durch Haut und Barthaare. (Für deine Kopfhaare ist Kokosöl weniger geeignet. Verwende dafür lieber Arganöl!)

Kokosöl sollte kühl aufbewahrt werden und eine festere Konsistenz besitzen.

Für eine Massage genügt meist eine haselnussgroße Menge oder gar weniger. Verreibe das Öl zuerst zwischen Deinen Fingerspitzen, bis es warm und sämig ist. Verteile es danach von den Barthaaren bis zur darunterliegenden Gesichtshaut und massiere es gleichmäßig ein. Mache die Kokosöl-Massage zu Deinem morgendlichen Ritual und Du darfst auf einen weichen, seidig glänzenden Bart stolz sein.

Bringe widerspenstigen Barthaaren Gehorsam bei!

Es kommt häufig vor, dass einzelne Haare entgegen der Wuchsrichtung herausgewachsen sind und extrem kratzen. Um diese Barthaare zu finden, kämme oder bürste Deinen feuchten Bart in Wuchsrichtung. Alle Haare, die danach noch in eine andere Richtung abstehen, stutzt Du mit einer gut geschärften Haarschere.

Was Du unter keinen Umständen vergessen darfst:

Ein geschmeidig weicher Bart ist nicht der alleinige Garant für verführerische Küsse – denn vor der Pflege kommt die Sauberkeit!

Ein Bart hat „ortsbedingt“ des Öfteren die peinliche Veranlagung, Essbares ähnlich einem kleinen Vorratsregal für alle unübersehbar aufzubewahren. Denke nach dem Essen stets daran.

Denn sonst könnte „nur“ ein kleiner Brotkrumen oder eine Suppennudel daran Schuld sein, dass deiner Freundin der heiße Kuss förmlich auf der Zunge erfriert.